RERO 21 Projekt

fr en

RERO ist das Westschweizer Bibliotheksverbund, mit Sitz in Martigny, Wallis. Vor dem Hintergrund der Veränderung der schweizerischen Bibliothekslandschaft wandelt sich RERO bis 2021 zu einem Kompetenz- und Servicezentrum für Bibliotheken. Eine gemeinnützige Stiftung wird gegründet. Dieses Grossprojekt trägt den Namen RERO 21 und wurde von der CIIP, Aufsichtsbehörde von RERO, im September 2018 genehmigt.

Dieser Blog veröffentlicht Beiträge über RERO 21, unter der gleichnamigen Etikette RERO 21, sowie über die verschiedenen Teilprojekte: RERO ILS, MEF et SONAR.

RERO ILS

Weitere Infos auf der RERO ILS Seite

RERO ILS ist ein Open Source Bibliotheksverwaltungssystem, das von RERO in Zusammenarbeit mit der Katholischen Universität Löwen (UCLouvain) entwickelt wird. Es soll im Rahmen des RERO 21-Projekts in Produktion gehen und das derzeitige System ersetzen.

MEF: Multilingual Entity File

Weitere Infos auf der MEF Seite

Da RERO 21 Services für die gesamte Schweiz anbieten wird, muss RERO ILS mehrsprachig sein. Mit MEF hat RERO eine dezentralisierte Lösung entwickelt, die auf der Zuverlässigkeit der Autoritäten und auf Linked Data basiert, um Daten in mehreren Sprachen anzuzeigen.

SONAR: Swiss Open Access Repository

Weitere Infos auf der Website sonar.ch

Das Projekt SONAR ist Teil des P-5 Programms von swissuniversities. Es handelt sich um die Entwicklung eines nationalen Repository mit dem Ziel, die wissenschaftliche Open Access Publikationen von Autoren, die einer Schweizer öffentlichen Forschungseinrichtung angehören, zu sammeln, werben und langfristig archivieren. Zweck von SONAR ist es auch, eigene institutionelle Repositorien anzubieten (“IR as a Service”).